Menu Close

The New Statesman – ein neues Gesicht der visuellen Identität

The New Statesman Logo

Das britische Magazin für Politik und Kultur The New Statesman, das seit dem 12. April 1913 in London erscheint, hat seine über 108-jährige Geschichte mit stilistischen Veränderungen geprägt. Wie alle Arten von Druckpublikationen, die in das dritte Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts eingetreten sind, folgt die Publikation den Anforderungen der Zeit und der Notwendigkeit des Einsatzes neuer Technologien. Zu einem hybriden Print-Digital geworden, ist The New Statesman – trotz seines britischen Konservatismus eine der einflussreichsten und angesehensten Publikationen in Großbritannien – gezwungen, sich zu ändern. Die Änderungen wirkten sich auch auf die äußere Form der Marke aus – ihr Logo, das sich nicht nur dramatisch veränderte, sondern auch die korrekte Schreibweise des Namens auf Englisch widerspiegelte. Die Änderungen betrafen alle Bereiche der visuellen Identität. Die Website hat an Eleganz und Ehrgeiz gewonnen und vollzieht den Veränderungsprozess, der durch die Erweiterung ihrer Reichweite hervorgerufen wurde – die internationale Expansion ihres eigenen herausragenden Journalismus.

The New Statesman Neues Logo

Das neue Design unterstützt dieses wichtige Ereignis visuell, informativ und digital. Erfüllt die Anforderungen moderner Digital- und Drucktechnologien voll und ganz. Der bekannte europäische Designer Mark Porter war gemeinsam mit dem Verlagsteam an der Entwicklung einer neuen Identität beteiligt. Der kreierte neue Look entpuppt sich als modern mit einer Demonstration der „Bindung“ zu mehr als einem Jahrhundert Publikationsgeschichte. Die für das Logo gewählte Schriftart hat eine klassische Anmutung und pure britische Eleganz. Seine Entstehung wurde von den Veröffentlichungen von The New Statesman der Nachkriegszeit inspiriert. Die warmrote Farbgebung wurde dem Cover der 1958 erstmals in Farbe erschienenen Ausgabe entnommen.

The New Statesman Emblem

Im Gegensatz zum frühen Logo enthielt sein Nachfolger den bestimmten Artikel “The”, der seinen Platz in der Mitte des linken Beins “N” “fand”. Damit wurde das Problem der visuellen Überfrachtung des Titels gelöst. Die Komposition selbst hat von diesen Veränderungen enorm profitiert und ist weniger schwerfällig und lesbarer geworden.

The New Statesman Vorher und Nachher Logo (Geschichte)

Die Gestaltung des Designs wurde stark von dem Wunsch beeinflusst, die ästhetische und funktionale Seite des Markenauftritts gleichermaßen zu vermitteln. Sie können das Ergebnis bewerten, indem Sie die Website des Unternehmens besuchen, die nicht nur visuelle Veränderungen erfahren hat, sondern auch einfacher, anpassungsfähiger und mit intuitiver Funktionalität geworden ist. Seine Überarbeitung berücksichtigte die Wünsche der Leser und wurde unter Berücksichtigung der komfortablen Nutzung für sie neu gestaltet.