Menu Close

Olympics Logo

Olympics Logo

Olympia ist ein international ausgetragener Breitensport. Alle vier Jahre treffen sich Teams aus mehr als 200 Ländern, um je nach Programm (es ist Winter und Sommer) in 26 oder 15 Sportarten gegeneinander anzutreten. Eine vorausgewählte Stadt ist für die Organisation der Veranstaltung verantwortlich. Dazu muss er einen Antrag stellen, alle notwendigen Verfahren durchlaufen, sich beweisen und am Ende mehr als 50 Prozent der Stimmen der Kommission erhalten. Städte kämpfen um das Recht, die Olympischen Spiele auszurichten, weil es trotz der hohen Kosten nicht nur prestigeträchtig, sondern auch profitabel ist.

Bedeutung und Geschichte

Olympics Logo Geschichte

Internationale Wettbewerbe sind mit einer alten griechischen Tradition verbunden. Es wird angenommen, dass im Jahr 776 v. NS. die Griechen begannen, Sportveranstaltungen mit religiösen Untertönen zu organisieren. Sie fanden alle vier Jahre statt, und der Zeitraum zwischen ihnen wurde Olympiade genannt und wurde als spezielles System zur Zeitmessung verwendet. Der Standort war immer der gleiche – die kleine Stadt Olympia. Zu Ehren des höchsten Gottes Zeus wurden Ritualwettbewerbe organisiert und die Sieger wurden in Statuen verewigt. Mit der Ankunft der Römer wurden die Olympischen Spiele als heidnische Praxis verboten.

Erst 1894 wurden die Multisport-Veranstaltungen wiederhergestellt, obwohl es andere Versuche gegeben hatte, sie zurückzubringen. Nach und nach wurde der Wettbewerb in zwei Saisons unterteilt, da im Sommer kein Wintersport gezeigt werden konnte. Mit fortschreitender Entwicklung erhielt die Olympiade eine eigene Symbolik, bei der neben Talismane, Slogans und Hymnen ein Emblem mit dem Bild von fünf Ringen zu sehen war. Es wird noch heute verwendet und schmückt die Flagge seit 1913.

1913 – 1986

Olympics Logo 1913-1986

Fast alle Symbole der Spiele wurden von Pierre de Coubertin, dem Schöpfer des Internationalen Olympischen Komitees, erfunden. Er war ein Intellektueller, Historiker und Pädagoge. Das Wichtigste in der Schulbildung hielt Pierre den Sportunterricht, wie im antiken Griechenland. Es gelang ihm nie, seine Ideen in das französische Bildungssystem einzubringen, aber er konnte die Olympischen Spiele, die er immer romantisierte, wiederbeleben.

Als Ergebnis war es Pierre de Coubertin, der das berühmte Logo aus fünf miteinander verbundenen Ringen in verschiedenen Farben entwickelte. Ursprünglich waren sie grün, gelb, rot, schwarz und blau gefärbt. Also band der Designer die Flaggen der konkurrierenden Länder zusammen und nahm jeweils mehrere Farben. Gleichzeitig entsprachen die Ringe den Kontinenten, was den globalen Charakter des Wettbewerbs zeigen sollte.

Es wurde gemunkelt, dass das fünfringige Symbol altgriechischen Ursprungs war. Sie wurden von zwei amerikanischen Fernsehmoderatoren eingelassen, die in die Stadt Delphi kamen und im Stadion sehr ähnliche in Stein gemeißelte Ringe sahen. Wie sich herausstellte, tauchten diese Attribute nicht bei den Griechen auf, sondern 1936, als in Delphi zu Ehren der nächsten Spiele die Zeremonie der Fahnenträger abgehalten wurde.

Tatsächlich ließ sich Pierre de Coubertin bei der Schaffung des olympischen Emblems überhaupt nicht von der Geschichte des antiken Griechenlands inspirieren. Er machte ein Fünf-Ring-Symbol ähnlich dem USFSA-Logo, das zwei ineinander verschlungene Ringe in Rot und Blau zeigte. Die Flagge der Olympischen Spiele wurde 1920 in der belgischen Stadt Antwerpen offiziell eingeführt. Aufgrund der fehlenden Standardisierung kann sich das Muster in Höhe und Dichte der Reihen sowie in der Breite der Linien ändern. Die endgültige Fassung wurde 1957 angenommen. Sie wurde von den Mitgliedern des IOC aufgrund der ihrer Meinung nach erfolgreichsten Modifikation des Originals genehmigt.

1986 – 2010

Olympics Logo 1986-2010

Die neue Version des Emblems wurde von einem unbekannten Designer entwickelt, der vom Internationalen Olympischen Komitee beauftragt wurde, an den Verbindungsstellen der Ringe Leerräume zu machen, damit die fünf Elemente nicht ineinander verschmelzen. Dies war durch veraltete Drucktechnik erforderlich. Nur einfarbige Versionen des Logos blieben solide.

2010 – heute

Olympics Logo 2010-heute

2010 wurden die leeren Bereiche zwischen den Ringen übermalt. Die Künstler gaben dem olympischen Symbol seine Integrität zurück und brachten es so nah wie möglich an das Original, das 1913 von Pierre de Coubertin geschaffen wurde. Die moderne Version unterscheidet sich von der alten durch dünne und saubere Linien. Die Farben haben sich nicht geändert – die Designer haben nur die Farbtöne aktualisiert.

Logo der Olympischen Spiele in Tokio 2020

Tokio 2020 Olympics Logo

Die Entwickler werden das Olympia-Emblem für jedes Spiel so anpassen, dass jede Saison ihre eigenen Abziehbilder hat. Dabei tauchen traditionelle Ringe immer in allen Varianten auf. Sie werden normalerweise unten unter dem eigenen Symbol der Gastgeberstadt dargestellt.

Solche Identitätselemente werden 4-5 Jahre vor Veranstaltungsbeginn geschaffen. Die Präsentation des Originallogos der Olympischen Spiele 2020 in Tokio fand 2015 statt. Es hatte eine T-Form, um das Team, morgen und den Namen der Stadt darzustellen. Aber das von Kenjiro Sanro vorgeschlagene Symbol wurde nie verwendet. Ein anderer Designer stellte fest, dass seine Arbeit dem gewählten Emblem sehr ähnlich war und reichte eine Klage auf Schadensersatz ein. Daraufhin gaben die Organisatoren des internationalen Sportereignisses ihre Entscheidung auf und führten den Wettbewerb um das beste Logo erneut durch.

2016 gewann die von Asao Tokolo vorgeschlagene Version. Auf den ersten Blick ist dies eine einfache Abstraktion, die jedoch eine verborgene Bedeutung hat. Das karierte Muster vermittelt die Idee der Einheit. Es besteht aus Quadraten und zwei Arten von Rechtecken, um Vielfalt zu symbolisieren. Die rechteckigen Figuren sind kreisförmig angeordnet und in der für die japanische Kultur charakteristischen Indigofarbe bemalt. Unten, zwischen dem grafischen Teil und den olympischen Ringen, befindet sich die Aufschrift “TOKYO 2020”.

Logo Schriftart und Farben

Olympics Emblem

Ineinander verschlungene Ringe eignen sich hervorragend für eine internationale Veranstaltung, da sie eine Verbindung darstellen. Sie sind in zwei Reihen in Form des Buchstabens “W” verbunden. Ihre Symbolik wurde auch vom Psychoanalytiker und Psychiater Carl Gustav Jung bemerkt, der lange vor der Entstehung des Logos der Olympischen Spiele ineinandergreifende Ringe als Personifizierung von Menschen und Kontinuität betrachtete. Ähnliche Motive gibt es auch in anderen Lebensbereichen: zum Beispiel in der Freimaurerei, bei Hochzeitsritualen, in der heiligen Geometrie. Diese Idee basiert auf den Eigenschaften der mathematischen Form von Vesica Piscis, die durch die Kreuzung zweier identischer Scheiben entsteht.

Der Schriftzug der Logos ändert sich alle vier Jahre, weil die Austragungsstädte ihre eigene Identität entwickeln. Aber das Fünfring-Symbol hat immer eine traditionelle Form und eine klassische Farbpalette. Jedes Segment hat eine andere Farbe: Rot, Grün, Schwarz, Gelb und Blau. Sie repräsentieren die fünf Kontinente, deren Einwohner an internationalen Sportwettkämpfen teilnehmen.

Olympics Zeichen

Gleichzeitig sind die Farben nicht an bestimmte Teile der Welt gebunden, denn Pierre de Coubertin hat ihnen keine solche Bedeutung beigemessen. Er wählte die Palette nach einem anderen Prinzip. Der “Vater” der Olympischen Spiele versuchte sicherzustellen, dass die sechs Farben ausnahmslos die Flaggen aller Länder der Welt darstellen können. Das heißt, wenn die Ringe bewohnte Kontinente darstellen, symbolisiert ihr Farbschema einzelne Staaten.